Urlaub > 2011 USA Südwesten

Arches – Windows Section & Delicate Arch

An unserem Ankunfts-Tag im Arches National Park haben wir uns zunächst die Felsbögen der Windows-Section angeschaut und sind am späten Nachmittag noch zum Delicate Arch gelaufen, um dort den Sonnenuntergang genießen zu können.

 Vom Rocky Mountains NP kommend haben wir etwa auf halber Strecke zum Arches in Glenwood Spings übernachtet. Von hier aus fährt man die Interstate 70 weiter nach Westen. Etwa 25 Meilen / 40km nachdem man den Staat Colorado verlassen und die Grenze nach Utah überquert hat, empfiehlt es sich bei Ausfahrt 204 abzufahren und die letzten ca 60 km nach Moab entlang des Colorado River zu fahren. So ist man sicherlich einige Minuten länger unterwegs, dafür ist die Strecke landschaftlich sehr viel ansprechender.

Direkt in Moab befindet sich die Einfahrt in den Arches National Park, von der aus die Straße einmal quer durch den Park führt. Zunächst mussten wir uns um unseren Zeltplatz für die Nacht kümmern. Deshalb haben wir die einzelnen Stichstraßen zunächst rechts und links liegen lassen und sind bis zum Campground am Ende der Straße durchgefahren. Wir haben noch einen tollen Platz zwischen den Felswänden bekommen, nur kurz unser Zelt aufgestellt und sind dann wieder los, um uns die ersten Arches anzusehen.

Windows Section

Erster Anlaufpunkt war die Windows Section. Sie lieget etwa auf halber Strecke von Einfahrt bis Campground und ist über eine Stichstraße zu erreichen, die an einem Parkplatz endet. Hier sind wir zunächst zum Turret Arch, dann zu South- und North-Window und – wie untern beschrieben – über den „primitive loop“ zurück zum Parkplatz gelaufen.

Hier noch der Link zum Panorama am Turret Arch.

A trail leads to North and South Windows, and a short spur trail goes to Turret Arch, a distinctive landform with two openings. Hiking to these arches is relatively easy.
A longer and more difficult alternative is to return via the primitive loop, around the back of the two Windows, for a view of „Spectacles.“ The trail is less developed (follow the cairns), climbs one hill, and returns across the blackbrush flats, ending a short distance to your left from here.

Double Arch

Im Anschluss sind wir direkt noch zum Double Arch gelaufen, einem der bekannteren Felsbögen im Park.
Auf dem Weg vom Parkplatz zum Arch konnte man bereits das Gewiiter sehen, das sich am Horizont zusammengebraut hat und auch kurze Zeit später in unsere Richtung zog.

Er ist nur einige hundert Meter vom Parkplatz entfernt und bietet mit seinen zwei Öffnungen ebenfalls einen spektakulären Anblick. Die größere der beiden Öffnungen hat eine Breite von über 45m und eine Höhe von knapp 32 m. Durch sie kann man ins Innere des Arch treten und mit etwas Kletterei auch in den kleineren Bogen nach oben steigen.

Einen Rundumblick gibt es hier zu sehen: Double Arch Panorama.

Delicate Arch

Nach einem kurzen Absteher zurück zum Zeltplatz ging es dann am Abend noch zum Delicate Arch. Wir wollten uns den wohl bekanntesten Arch des Nationalparks bei Sonnenuntergang ansehen. Hier muss man allerdings einrechnen, dass man vom Parkplatz an der Wolfe Ranch noch einige Minuten unterwegs ist, bis man das Plateau des Arch erreicht. Zum Glück haben wir es gerade noch rechtzeitig geschafft um mit vielen vielen Gleichgesinnten einen tollen Sonnenuntergang zu erleben. Das gerade vorher durchgezogene Gewitter hat sicherlich auch noch einiges dazu beigetragen, dass die letzten Sonnenstrahlen in den Wolken besonders wirken.


Noch ein Tipp am Rande: für den Rückweg sollte man die Taschenlampe/Stirnlampe nicht vergessen!

Folgende Panoramen der Windows-Section und des Delicate Arch gibt es zudem auch auf 360cities.net zu sehen:

 

Line Break

Author: Dirk (106 Articles)

Kaffee statt Tee, Hund statt Katze, Ski statt Snowboard, Kombi statt Cabrio, Mac statt PC, Berge statt Meer, Digital statt Analog, Rindscurry statt Bratcurry, Coke statt Pepsi

Leave a Reply

Your email address will not be published. Fields marked with * are required