Fotografie > Inspiration

Fotokurs Straßenfotografie – Teil 2: Aufnahme einer Serie

Nach der theoretischen Einführung am Morgen und dem „Warmwerden“ bei der ersten Praxisübung wurde es Zeit für den zweiten Praxisteil:
Nun galt es einen bestimmten Aspekt des Frankfurter Bahnhofviertels innerhalb einer Serie zu dokumentieren.

Dieser zweite Praxisteil bzw. die dabei entstandene Serie sollte dann auch die Basis für die Besprechung der von den Kursteilnehmern aufgenommenen Fotos bilden.
Entstehen sollte eine Serie, die mit max. 12 Bildern ein Bild des Stadtteils darstellt.
Dafür konnte aus einer der folgenden 3 Themen ausgewählt werden:

  • das hässliche Bahnhofsviertel
    eine Serie von Bildern, die die eher unangenehme, teilweise abstoßende Seite des Bahnhofviertels zeigt;  was dabei als „hässlich“interpretiert bzw.  dargestellt wird, wurde offen gelassen. Man konnte sich z.B. auf dreckige Straßenecken konzentrieren oder auch versuchen ein hässliches Gesicht des Rotlicht- und/oder Drogen-Miliues zu zeigen.
  • das schöne Bahnhofsviertel
    sozusagen das Gegenteil des ersten Themas: Was macht das Bahnhofsviertel zu einen potentiellen Ziel der nächsten Sight-Seeing Tour durch Frankfurt? Ausgestaltung im Detail war auch hier wieder frei und ganz dem Fotografen überlassen.
  • Einkaufen im Bahnhofsviertel
    ein Großteil des Samstags-Gewusels, auf das man hier in den Straßen trifft, ist dem Wochenend-Einkauf geschuldet. Damit sollte sich die dritte Serie beschäftigen. Hierbei hatte man wieder entsprechenden Freiraum bei der Ausgestaltung des Themas und konnte sich z.B. nur auf die Einkaufstaschen beschränken, die die Einkäufe ihrer Besitzer tragen; die unterschiedlichen Kunden ablichten, oder den kompletten Einkaufsprozess dokumentieren.

Egal für welche der Alternativen man sich entschied, die grundsätzlichen Anforderungen waren immer die gleichen: Es sollte möglichst konzeptionell gearbeitet werden, sodass alle Bilder bezüglich Ihrer Anmutung zueinander passen (z.B. Farben, Brennweite, Schärfentiefe) und zusätzlich durch die sich ergänzenden, in der Serie zusammengefassten Einzelaufnahmen ein größeres Gesamtbild entsteht.

Ich habe mich für die dritte Themenalternative entschieden. Insbesondere wollte ich die Obst- und Gemüsestände etwas näher unter die Lupe nehmen, da diese aus meiner Sicht schon einen gewissen Charme mit sich bringen. Da ich mir zudem vorgenommen hatte alles in schwarz-weiß zu fotografieren, habe ich am Sonntag die folgenden Bilder zur Besprechung ins Rennen geschickt:

Meine Serie „Einkaufen im Bahnhofsviertel“:


Und jetzt natürlich noch die Frage:
Was hat man aus dem Kurs mitgenommen, was sind die besonderen „Learnings“?

Zum einen fand ich es sehr hilfreich sich bewusst auf einen kleinen Stadtteil, auf ein klar eingegrenztes Thema konzentrieren zu müssen. Das war zwar im ersten Moment nicht so einfach, und mein erster Gedanke war „Wie, wir gehen NUR ins Bahnhofsviertel?“. Ich hatte im Vorfeld fest damit gerechnet, dass wir mehrere interessante Stellen innerhalb der Frankfurter Innenstadt ablaufen werden. Aber wahrscheinlich ist es nur so möglich, eine halbwegs homogene Serie zu fotografieren. Sobald man das Bahnhofsviertel verlässt, verändert sich sofort das Stadtbild – sowohl architektonisch, als auch bzgl. der Menschen, die die Straßen beleben.

Ich denke auf ähnliche Art und Weise kann man noch einige Frankfurter Ecken untersuchen – sei es Alt-Sachsenhausen, das Bankenviertel zwischen Taunusanlage und Rossmarkt, oder die Flaniermeilen zwischen Oper und Konstabler. Ich denke da lassen sich noch einige schöne Bilder schießen.

Und das allerwichtigste Finding, dass sich uns allen jedoch erst im Rahmen der Bildbesprechung erschlossen hat:
Weiße Transporter sind klasse 😉

Weitere Infos …

zum Ersten Teil des Fotokurses: Fotokurs Straßenfotografie – Vorbesprechung und Teil 1

zum Fotokurs: “Straßenfotografie in Frankfurt“ und
zur Kursleiterin: Meike Fischer

Line Break

Author: Dirk (106 Articles)

Kaffee statt Tee, Hund statt Katze, Ski statt Snowboard, Kombi statt Cabrio, Mac statt PC, Berge statt Meer, Digital statt Analog, Rindscurry statt Bratcurry, Coke statt Pepsi

Leave a Reply

Your email address will not be published. Fields marked with * are required